Suchen:

Verein / Verein

Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf e.V.

Am 04.09.2004 wurde der Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf gegründet. Die Anzahl der Gründungsmitglieder betrug 16. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den vorbeugenden Brandschutz unter Einbeziehung der Bürger zu fördern, sowie die Arbeit der Feuerwehr der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Dabei soll auch die Jugendarbeit, besonders der Gewinnung von Nachwuchskräften im Vordergrund stehen.

Wir würden uns freuen, wenn wir in Zukunft neue Vereinsmitglieder begrüßen dürfen. Einen Aufnahmeantrag finden Sie hier.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Gerald Müller (Chippy)
stellv. Vorsitzender: Reinhard Paul
Kassenwart: Christel Schmirler
Schriftführer: Pascal Wußmann
Beisitzer: Nicol Schmidt

Satzung für den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf e.V.

erstellt am: 04.09.2004
geändert am: 22.09.2006

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen "Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf e.V." und hat seinen Sitz in Zernsdorf. Dort wird auch die Verwaltung geführt.

(2) Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Königs Wusterhausen eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein fördert den vorbeugenden Brandschutz unter Einbeziehung der Bürger und verdeutlicht die Aufgaben der Feuerwehr einer breiten Öffentlichkeit.

(2) Der Verein fördert die Freiwillige Feuerwehr Zernsdorf bei ihrer Jugendarbeit, der Nachwuchsgewinnung und bei der Aus- und Fortbildung.

(3) Der Verein fördert die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf in enger Zusammenarbeit mit dem Wehrführer.

(4) Der Verein führt Veranstaltungen durch, die den oben angegebenen Zwecken dienlich sind. Er fördert den Kontakt zur Bevölkerung durch Informationsveranstaltungen sowie die Teilnahme an örtlichen Veranstaltungen und Zusammenkünften.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt im Rahmen seiner Tätigkeit gemäß § 2 der Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (§§ 51 ff AO). Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Die Mittel des Vereins sind ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken zu verwenden. Eine Gewinnausschüttung an Vereinsmitglieder oder Dritte erfolgt nicht. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(3) Niemand darf durch Vereinsausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Bei Ausscheiden eines Mitgliedes aus dem Verein oder bei Vereinsauflösung erfolgt keine Rückerstattung etwa eingebrachter Vermögenswerte.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche Person ab dem vollendeten 14. Lebensjahr oder jede juristische Person werden, die bereit ist, den Satzungszweck zu fördern. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorzuweisen. Ein Anspruch auf Aufnahme als Mitglied besteht nicht.

(2) Die Aufnahme als Mitglied ist schriftlich zu beantragen.

(3) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

(4) Die Mitgliedschaft der Mitglieder erlischt durch Tod, bei juristischen Personen durch deren Auflösung, Austritt oder Ausschluss. Die Mitgliedschaft erlischt ebenfalls, wenn der Mitgliedsbeitrag für mehr als ein Jahr nicht entrichtet wurde.

(5) Der Austritt ist grundsätzlich nur zum Ende eines Geschäftsjahres möglich und ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Die schriftliche Erklärung muss bis zum 30. November des Geschäftsjahres beim Vorstand eingehen.

(6) Der Ausschluss ist nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder aus wichtigem Grund zulässig. Auf Antrag ist geheim abzustimmen. Mit Beschlussfassung über den Ausschluss endet die Mitgliedschaft. Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied schriftlich mitzuteilen.

(7) Der Verein besteht auch im Falle des Ausscheidens von Mitgliedern unter den verbleibenden Mitgliedern fort. Die

        Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 5 Organe des Vereins

(1) Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Beisitzer und dem Schriftführer.

(2) Der Vorstand wird in getrennten Wahlgängen durch die Mitgliederversammlung für eine Amtszeit von 2 Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Vorstandsmitglieder müssen Vereinsmitglieder sein. Die Wiederwahl ist möglich. Die Position des Beisitzers soll alle 2 Jahre neu besetzt werden.

(3) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er beschließt über alle Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht eines Beschlusses der Mitgliederversammlung bedürfen. Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.

(4) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von den Vorsitzenden vertreten, wobei jeder für sich allein vertretungsberechtigt ist.

(5) Der Vorstand ist berechtigt, ein oder mehrere Vereinsmitglieder zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu bevollmächtigen.

(6) Vorstandssitzungen finden mindestens vierteljährlich statt. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von 3 Mitgliedern beschlussfähig. Er fasst Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich nieder zu legen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Mitgliedern gemäß §4 (1) zusammen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Darüber hinaus ist eine Mitglieder- versammlung einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder oder der Vorstand dieses verlangen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen durch öffentlichen Aushang am Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Bei besonders wichtigem Grund kann von der Frist abgesehen werden. In diesem Fall sind alle Mitglieder telefonisch oder in anderer geeigneter Weise zu informieren.

(3) Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge aus der Mitgliederversammlung, die auf Ergänzung der Tagesordnung lauten, beschließt die Mitglieder- versammlung.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlvorstand übertragen werden.

(5) Die Mitgliederversammlung ist bei ordnungsgemäßer Einladung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschluss- fähig. Beschlüsse werden, sofern die Versammlung nicht etwas anderes bestimmt, offen durch Handaufheben mit Stimmenmehrheit getroffen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(6) Bei Wahlen ist gewählt, wer die meisten gültigen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit wird eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten durchgeführt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Wird erneut Stimmengleichheit erzielt, entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.

(7) Über Beschlüsse und Wahlen ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Schriftführer zu unterzeichnen und vom Versammlungsleiter gegen zu zeichnen ist. Die Niederschrift wird auf der nächsten Mitgliederversammlung verlesen und gilt, wenn kein Widerspruch erhoben wird, als genehmigt.

§ 8 Kassenprüfer

(1) Als Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung zwei natürliche Personen aus dem Kreis der Mitglieder für die Dauer von zwei Jahren mit einfacher Mehrheit gewählt. Sie dürfen nicht dem Vorstand angehören. Ihre Wiederwahl ist zulässig.

(2) Die Kassenprüfer prüfen das Rechnungswesen und die Kassenführung des Fördervereins des abgelaufenen Geschäftsjahres, sowie das Vermögen des Vereins und erstatten der Mitgliederversammlung hierüber Bericht.

(3) Die Kassenprüfer beantragen in der Mitgliederversammlung die Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes.

§ 9 Vereinsfinanzierung

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Die erforderlichen Geld- und Sachmittel werden durch Beiträge, freiwillige Zuwendungen und Spenden aufgebracht.

(3) Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe des Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Vereinsmitglieder erforderlich.

(4) Zur Durchführung der Kassengeschäfte wird ein Vereinskonto auf den Namen „Förderverein Freiwillige Feuerwehr Zernsdorf“ angelegt. Das Vereinskonto wird vom Kassenwart geführt. Er hat ordnungsgemäß über alle Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen und der Hauptversammlung einen Kassen- und Rechenschaftsbericht zu erstatten. Die Kassengeschäfte müssen auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes offen gelegt werden.

(5) Einzelausgaben bzw. wiederkehrende Verpflichtungen in Höhe von mehr als 300,00 EUR bedürfen der vorherigen Zustimmung der Mitgliederversammlung.

(6) Einzelausgaben bzw. wiederkehrende Verpflichtungen zwischen 150,00 EUR und 300,00 EUR bedürfen der vorherigen Zustimmung von zwei der drei in § 6 (1) zuerst genannten Vorstandsmitglieder.

§ 10 Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

(1) Satzungsänderungen, die nicht den Vereinszweck oder die Vereinsauflösung berühren, bedürfen einer Zweidrittelmehrheit in der Mitgliederversammlung. Satzungsänderungen, die den Vereinszweck berühren, bedürfen einer Dreiviertelmehrheit aller Mitglieder.

(2) Die Auflösung des Fördervereins kann nur in einer eigens zu diesem Zwecke einzuberufenden Mitgliederversammlung durch eine Dreiviertelmehrheit der Mitglieder beschlossen werden. Wird die erforderliche Mehrheit nicht erreicht, ist unter Einhaltung einer Ladungsfrist von vier Wochen erneut eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Hier genügt dann die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Hierauf ist in der Einladung gesondert hinzuweisen.

(3) Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins nach Abzug aller noch bestehenden Verpflichtungen des Fördervereins der Stadt Königs Wusterhausen zu, die es ausschließlich und unmittelbar für die Freiwillige Feuerwehr Königs Wusterhausen Ortsfeuerwehr Zernsdorf zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

(4) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(5) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert. Das zuständige Finanzamt ist über die Verwendung des Vermögens zu informieren und eine Zustimmung ist herbeizuführen.

§11 Inkrafttreten der Satzung

(1) Der Beschluss über die Gründung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Zernsdorf e.V. ist am 04.09.2004 durch die Gründungsversammlung erfolgt.

(2) Diese Satzung tritt zum gleichen Datum in Kraft.

Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Diese Seite wurde 8385 mal betrachtet und zuletzt am 09.01.2014 19:48 Uhr geändert.